2016 und die Nischenseiten

Zunächst einmal möchte ich heute allen neuen Lesern und auch den Menschen, die mit mir auf meinem geschäftlichen Facebook-Profil befreundet oder Mitglieder meiner Facebook-Gruppe sind, ein sehr gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2016 wünschen:

meine Neujahrsansprache 2016

Roland hat heute hier per Kommentar völlig zu Recht nachgefragt, was denn eigentlich aus meinem Projekt der neuen Nischenseite zum Thema «Notebooks» geworden ist. Darüber wollte ich ja doch regelmäßig berichten, habe es bisher aber versäumt. Die Gründe dafür sind privater Natur und gehören daher nicht hierher. Nur so viel kann ich sagen: ich hatte keine Zeit.

Tja, daran hat sich eigentlich kaum etwas geändert, und ich befürchte, das wird im nächsten halben Jahr ähnlich sein. Allerdings aus anderen Gründen – siehe weiter unten. Jetzt aber doch erst mal eine kurze Zusammenfassung über die Notebook- Nischenseite.

Projekt: «Notebook-Nischenseite»

Diese Webseite ist seit dem 3. Oktober 2015 online. Sie besteht zurzeit aus neun statischen Seiten – darunter sind allerdings einige, die eher unerheblich sind, wie z.B. Impressum, Datenschutz, Kontakt, Team, Timeline. Es gibt eine Info-Seite und drei weitere Seiten (News, Testberichte, Ratgeber), wobei unter «News», «Testberichte» und «Ratgeber» im Grunde genommen nur Beiträge aufgelistet sind.

Darüber hinaus gibt es bisher lediglich acht Beiträge. Vier davon sind reine Info-Beiträge, die nicht der Vermarktung oder dem Geldverdienen dienen (werden). Bei den anderen vier Beiträgen handelt es sich um etwas längere ausführlichere Berichte über ganz konkrete Notebooks – nur in diesen Texten wird es Affiliate-Links zu Amazon geben. Warum ich „wird es … geben.“ schreibe? Ganz einfach: weil ich diese Nischenseite bisher noch mit keinem einzigen Affiliate-Link versehen habe (dazu später mehr).

Oh, Moment, ich muss mich korrigieren! Wie ich gerade sehe, hat ein Beitrag tatsächlich doch schon Affiliate-Links zu Amazon. Stimmt. Dafür gab’s damals gute Gründe, auf die ich hier aber nicht eingehen mag. Normalerweise mache ich das aber nicht so, wenn die Webseite noch neu ist. Das ist mir zu „gefährlich“. Warum? Ich erkläre es:

Eine brandneue Webseite, die gleich mal Affiliate-Links enthält, ist Google suspekt. Google ist nicht doof und kapiert, dass eine solche Webseite einzig und allein dazu erstellt wurde, um mit ihr Geld zu verdienen. Solche Seiten wertet Google ab – sie haben es schwerer, gut zu ranken. Hat man Pech, verschwindet man sogar ganz aus dem Index. Und das will ja wohl wirklich keiner.

Google betrachtet es halt einfach als „unnatürlich“, wenn gleich am Anfang auf einer neuen Webseite Affiliate-Links gesetzt werden. Daher ist es aus meiner Sicht besser, die neue Seite ohne Affiliate-Links erst mal eine Weile reifen zu lassen und sie (möglichst regelmäßig) mit ganz «normalem» – also mit «unverdächtigem» – Content zu füllen. Danach kann man ja durchaus langsam, aber sicher mal damit anfangen, Links einzufügen, über die man Geld verdienen kann. Vorher nicht.

Ich mache das jedenfalls so und bin damit immer sehr gut gefahren, seitdem ich so vorgehe. Aber natürlich kann das jedermann so handhaben, wie er will. Ich schreibe ja niemandem etwas vor. Ich sage nur eins:

„Geldgeilheit führt zu nichts, sondern kann ganz schnell alles kaputt machen!“

Jedenfalls verzichte ich lieber in den ersten drei, vier Monaten auf etwaige Einnahmen durch (m)eine neue Webseite, als dass ich sie mir aus purer Geldgier durch zu frühe offensichtliche Vermarktung gleich wieder kaputt mache. Was für ein Ärger, angesichts der Arbeit, die man hineinsteckt! Da denke und plane ich doch lieber längerfristig. Aber ich kann schon auch verstehen, dass vielen Leuten die Geldgier ihr Hirn vernebelt. Schließlich habe ich am Anfang vor Jahren auch so gedacht – und das hat sich dann gerächt.

Ende des Exkurses – zurück zu den Zahlen.

Nachdem meine Notebook-Seite mit den oben erwähnten Seiten und drei ersten Beiträgen am 3. Oktober online ging, habe ich an weiteren fünf Tagen ein wenig daran gearbeitet. Sprich: ich habe noch fünf Texte veröffentlich – den letzten am 12. November. Seitdem ruht diese Webseite. Und wie gesagt: bisher ohne Affiliate-Links.

Die Besuchezahlen sind bisher noch nicht überwältigend, dafür aber konstant. Durchschnittlich etwa 15 Besucher pro Tag. Gestern waren es mal etwas mehr – wie dieser Screenshot aus meiner Statistik zeigt:

Besucherstatistik: 3. Oktober 2015 – 1. Januar 2016

Statistik Notebook-Nischenseite

Das waren demnach pro Monat etwa 450 Seitenbesucher. Gehen wir mal von einer niedrigen CTR (Click-Through-Rate) von nur 30 % aus, so hätten insgesamt 150 Personen zu Amazon weitergeklickt. Die CR (Conversion-Rate) aller meiner Webseiten zusammen lag im Monat Dezember 2015 bei 5,88 Prozent, im gesamten letzten Quartal bei 5,49 Prozent:

Conversion-Rates: Dezember 2015 und letztes Quartal 2015

Conversion-Rates: Dezember 2015 und letztes Quartal 2015

Was bedeutet das – wenn ich die CR jetzt mal auf 6 Prozent aufrunde, damit man leichter rechnen kann? Pro Monat wären mindestens neun Verkäufe zustandegekommen. «Mindestens» deswegen, weil ich die CTR niedrig angesetzt habe; normalerweise liegt sie bei mir bei zwischen 30 Prozent und 50 Prozent (es hätten also tatsächlich sogar noch mehr Menschen zu Amazon weitergeklickt als in dieser Rechnung).

Notebooks sind nicht gerade billig. Die Folge: jedes verkaufte bzw. vermittelte Notebook bringt mindestens (!) 10 Euro an Werbekostenerstattung. Und etwas Beikauf (Notebook-Zubehör) ist ja oft auch noch mit dabei.

Fazit:
Hätte ich diese Notebook-Webseite schon monetarisiert, so hätte sie mir im letzten Quartal jeden Monat ca. 100 Euro an Einnahmen generiert – mit bisher minimalstem Aufwand. So schlecht finde ich das gar nicht, angesichts der Tatsache, dass dieser Markt (diese «Nische») ja durchaus umkämpft ist. Ich bin also zufrieden.

Jetzt im Januar 2016 werde ich damit anfangen, die bisherigen Texte mit Affiliate-Links zu versehen und die Webseite mit weiteren Beiträgen zu füllen. Übertreiben will ich das aber nicht. Eile mit Weile, denn schließlich soll das ja ein längerfristiges Projekt werden. Bei Gelegenheit berichte ich sicherlich auch über die konkrete Entwicklung der Einnahmen.

Ausblick auf 2016

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass ich schon vor längerer Zeit Abstand davon genommen habe, diese typischen klassischen Nischenseiten zu erstellen. Aber irgendwie habe ich gerade mal wieder Lust darauf. Daher habe ich mir neulich insgesamt acht neue Nischen gesucht und mir auch die dazu passenden Domains registriert. Daran werde ich in den nächsten Monaten arbeiten – und der Azon Profi-Kurs soll ja auch irgendwann endlich mal fertig werden.

Es gibt also viel zu tun. Gut möglich, dass es hier in nächster Zeit nicht allzu viel Neues geben wird.

Bitte beachten Sie auch:

Mein Video-KursAzon KickStart-Kurs

Mein eBookDie Amazon-Affiliate-Gefahren

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Bitte LIKEN Sie ihn. Oder TEILEN Sie ihn bei Facebook!
Über Azon-Profi 69 Artikel
Ich verdiene meine Brötchen seit Jahren mit Affiliate-Marketing: Amazon und Digistore24. Reisefan. Vater von drei Kindern. Sprachpurist. Literat. Kritischer Geist. MGTOW. Ersteller digitaler Produkte. Leichtes Helfersyndrom. Zu nett.

19 Kommentare

  1. Sehr interessanter Blog – und auch guten Ansichten vertrittst du hier. Ich bin ebenfalls ein Verfechter von Themen, bei denen man automatisierte Einnahmen eher mit Fleiß erarbeitet, und ich unterstütze keine „Schnell-Reich-Werden-Quarktaschen“. Von daher: Daumen hoch und weiter so! 🙂

    Liebe Grüße aus Berlin

  2. Dass Affiliate-Links dazu führen, dass man aus dem Index fliegen kann, halte ich für Quatsch. Da muss die ganze Nischenseite schon wirklich null Mehrwert haben.

    Ich baue die Links von Anfang an ein und habe keine schlechten Erfahrungen damit machen können.

    • Hallo Johannes,

      jeder macht seine Erfahrungen und zieht daraus seine persönlichen Schlüsse.

      Wenn Du andere Erfahrungen gemacht hast, dann ist das ja völlig in Ordnung. 🙂

      Rainer

    • Stimme Johannes zu. Macht überhaupt keinen Sinn, zu warten und später die Artikel zu bearbeiten. Gleich einbauen, auf Nofollow setzen und gut ist’s.

      Grüße.

  3. Moin Rainer,

    interessante und ausführliche Artikel mit „Mehrwert“ findet man hier bei dir – das gefällt mir. 🙂

    Finde ich irgendwo eine Übersicht deiner Nischenseiten? Würde mich mal interessieren, wie deine Projekte so aussehen.

    Viele Grüße, Martin

    • Hallo Martin…

      Nein, eine Art „Übersicht“ gibt es nicht. Da lasse ich mir nicht in die Karten schauen. 🙂

      Natürlich findest Du im Netz so manche Webseiten von mir. Das sind aber alles lediglich „Projekte“, bei denen ich einfach nur mal bisschen herumprobiere, bevor ich die Ergebnisse auf meinen „richtigen“ Webseiten umsetze.

      Schöne Grüße,

      Rainer

        • Hallo Martin,

          wenn man es verhindern will, dass die eigenen Webseiten über Suchmaschinen gefunden bzw. namentlich zugeordnet werden können, so gibt es mehrere Wege, dieses Ziel zu erreichen.

          Ein Weg ist es zum Beispiel, dass die Webseiten gar nicht auf den eigenen Namen laufen und die Domains auch nicht auf den eigenen Namen registriert sind.

          Ich bin sicher, Du findest noch einige andere Wege, wenn Du selbst Google bemühst. 🙂

          Niemand lässt sich bei dem, was er macht, gerne offen in die Karten schauen. Ich auch ncht. 😉

          Rainer

  4. Hallo, deine Conversionrate ist ja recht gut, seit einem halben Jahr sinken bei mir diese Werte: aktuell zwischen 2,9 % und 3,5 %. Woran kann das liegen? Ich nutze eine Reihe von Nischensites und Partner-IDs, um alles nachvollziebar zu messen.

    Kann es außerdem sein, dass das Partnerprogramm ab und zu spinnt? Gerade wurden mal wieder alle Provisionen nicht mehr angezeigt (nur in der Bestellübersicht – dort aber auch nicht als Summe ganz unten). Das gab es schon vor ein paar Monaten mal, war aber nur ein temporäres Problem von ein paar Tagen.

    Viele Grüße.

    • Hallo Dirk,

      woran das Sinken der Conversion Rate in Deinem Fall liegt, das kann ich hier aus der Ferne natürlich nicht beurteilen. Jede Stellungnahme diesbezüglich käme einem Blick in die Glaskugel gleich – und so etwas vermeide ich lieber.

      Zitat: „Ich nutze eine Reihe von Nischensites und Partner-IDs (…).“

      Vermutlich meintest Du nicht „Partner-IDs“, sondern „Tracking-IDs“. Stimmt’s? Andernfalls hättest Du ja mehrere PartnerNet-Konten. Und das sieht Amazon nicht gern bzw. es ist sogar verboten, soweit ich weiß.

      Ja, heute spinnt das PartnerNet. Ein Bug. Diesbezüglich gibt es im PartnerNet auch schon folgenden Hinweis von Amazon selbst:

      Fehler bei der Umsatzberichterstattung – 9. Februar 2016

      Bitte beachten Sie, dass es zurzeit einen Fehler bei der Umsatzberichterstattung im PartnerNet gibt. Der Fehler führt dazu, dass keine Umsätze für Ihren Account angezeigt werden. Es handelt sich dabei um einen Darstellungsfehler und das Amazon Partnerprogramm Team arbeitet aktiv an der Fehlerbehebung. Wir können bestätigen, dass das vergangene und aktuelle Tracking von Umsätzen im Hintergrund korrekt funktioniert und die Umsätze in Kürze auch wieder korrekt im Account dargestellt sein werden.“

      Das ist also nur ein temporärer Fehler, der auch schon in den entsprechenden Facebook-Gruppen thematisiert wird. Falls Du noch in keiner solchen Gruppe bist, solltest Du Dich dort prinzipiell mal anmelden – schon alleine wegen der hilfreichen Tipps.

      Hier ein paar Beispiele:

      Weiterhin viel Erfolg! 🙂

      Rainer

      • Hey Folks, nein, den hab ich dort nicht laufen. Danke für den Tipp, lass ich mal drüber bügeln.

        Ja, Rainer, du hast natürlich recht, ich meine „Tracking IDs“. 😉

        Bisher finde ich im Netz auch noch nicht wirklich viel Infos zum Thema „Conversion Optimierung“. Ich habe jetzt den Pagespeed optimiert, Layout in gewissen Punkten geändert… Wollte jetzt noch 20 Seiten Content dazu schreiben, und da kam mir die Beobachtung mit der Conversion noch in die Quere. Ich dachte, hier gibt es ein paar allgemeingültige Tipps.

        Das mit Amazon habe ich mitlerweile gelesen, Danke euch für die vielen Hinweise.

        • Ups, hab ich zu schnell überflogen, nein, ich habe kein solches Plugin dauerhaft laufen. Wusste gar nicht, dass der selbstsändig auch etwas ändert…?!

  5. Hallo Rainer,

    das sind sehr beachtliche Einnahmen, Hut ab!

    Ich würde ja sehr gerne die Nischenseiten dazu sehen. Sind das wirklich Nischenseiten? Oder eher größere Seiten?

    Sind Sie der Meinung, dass das alles noch Potential hat heutzutage? Sie sind ja schon mittlerweile seit einigen Jahren im Geschäft und mir scheint es, das Internet ist schon voll. Jeden falls wird es immer schwieriger in Google zu ranken.

    Hat man heutzutage überhaupt noch Chancen als Affiliate? Lohnt es sich seine Zeit da rein zu investieren? Ich bin schon länger mit meinem Blog unterwegs. Es wird ein Langzeitprojekt. Aber viel habe ich noch nicht eingenommen.

    MfG, A.

    • Hallo Alex,

      meine Einnahmen generieren sich durch einen guten Mix an (etwas älteren) klassischen Nischenseiten und (etwas neueren) „größeren Seiten“. Grob geschätzt: im Verhältnis 30 % zu 70 %.

      Ja, ich sehe da durchaus noch Potential. Gute Seiten haben immer Chancen. Und es lohnt sich gewiss noch, die nötige Zeit zu investieren.

      „Langzeitprojekte“ finde ich schon mal sehr gut. 🙂

      Rainer

Kommentare sind deaktiviert.