Amazon-Affiliates: saisonale Produkte bewerben

Wie jeden Tag habe ich mich auch heute Morgen in meinen Account beim Amazon-PartnerNet eingeloggt, um online zu überprüfen, welche Produkte ich gestern über meine diversen Werbemaßnahmen wieder vermittelt habe. Und da wurde mir etwas sofort klar: „Der Winter steht vor der Tür!“ Über einen kleinen ganz unscheinbaren Blog, den ich im Januar 2012 mal zu Testzwecken angelegt hatte, sind nämlich in den letzten vier Wochen zwei Schneefräsen verkauft worden.

Schneefräsen sind ziemlich hochpreisig – und für Produkte aus der Kategorie „Baumarkt“ zahlt Amazon ja bekanntlich fünf Prozent an Werbekostenerstattung. Verkauft wurde die «Holzinger Benzin-Schneefräse HSF-110» – Preis: 759,95 Euro. Das macht roundabout 38 Euro für mich. Und zwar durch einen Blog, der aus läppischen zwei Beiträgen besteht und an dem ich schon seit Dezember 2012 nichts mehr gemacht habe. Dieser Blog ist seit fast drei Jahren völlig unberührt.

Screenshot der gestrigen Verkäufe über den Schneefräsen-Blog

Amazon-PartnerNet: Bestellung Schneefräse

[zum Vergrößern bitte auf den Screenshot klicken]

Dennoch bringt er mir jeden Winter einen vierstelligen Betrag ein. Das ist richtiges sogenanntes «passives Einkommen». Über die Sommer vergesse ich diesen Blog immer, weil sich in der warmen Jahreszeit kaum jemand auf ihn verirrt und er natürlich auch keine Umsätze generiert. Im Winter aber ging es bisher in jedem Jahr so richtig ab. Davon zeugen auch die Besucherzahlen – Stand heute: 11.584 (seit Januar 2012). Das ist vergleichsweise wenig, aber es rentiert sich doch.

Auf dem Screenshot sind übrigens nur die Produkte zu sehen, die über die Tracking-ID verkauft wurden, die ich damals für diesen Blog versuchsweise angelegt habe. Wie man sieht, wurde über diese Tracking-ID nicht nur auch noch Zubehör zu der besagten Schneefräse gekauft, sondern sogar eine Kommode. Solche Nebenkäufe kommen regelmäßig vor. Auch an diesen Umsätzen wird man als Amazon-Affiliate beteiligt, obwohl man sie gar nicht beworben hat. Sehr praktisch!

Was ich damit sagen will: Achten Sie darauf, welche Produkte Sie zu welcher Jahreszeit bewerben! Wählen Sie Produkte aus, die zur jeweiligen Jahreszeit passen. So macht es beispielsweise zurzeit ja keinen großen Sinn, Gartentrampoline zu bewerben. Im nächsten Frühjahr sieht das schon wieder ganz anders aus. Am besten fährt man natürlich damit, sich auf solche Amazon-Produkte zu spezialisieren, die während des gesamten Jahres sehr gefragt sind. Ich ziehe solche vor.

Abschließend noch der Link zum besagten alten «Schneefräsen-Blog». Es ist kein selbst gehosteter Blog, also kein Blog auf einer TLD, sondern ein kostenloser Blog bei Blogspot. Mit solchen Blogs habe ich früher zu Testzwecken oft ein bisschen herumexperimentiert. Getestet. Ausprobiert. Für Anfänger ist dies eine gute Möglichkeit, finde ich. Es ist sehr einfach, einen solchen Blog bei Blogspot anzulegen. Und verlieren kann man ja nichts – außer Zeit. Denn alles ist kostenlos.

Bitte beachten Sie auch:

Mein Video-KursAzon KickStart-Kurs

Mein eBookDie Amazon-Affiliate-Gefahren

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Bitte LIKEN Sie ihn. Oder TEILEN Sie ihn bei Facebook!
Über Azon-Profi 71 Artikel
Ich verdiene meine Brötchen seit Jahren mit Affiliate-Marketing: Amazon und Digistore24. Reisefan. Vater von drei Kindern. Sprachpurist. Literat. Kritischer Geist. MGTOW. Ersteller digitaler Produkte. Leichtes Helfersyndrom. Zu nett.

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Hornberger,

    haben Sie eventuell geplant, demnächst also weitere Schneefräsen zu testen und die Ergebnisse in Ihrem Blog zu präsentieren?

Kommentare sind deaktiviert.